IGS Zell gestaltet Balifahnen für Schulpartnerschaft mit Ruanda

Beitrag vom 09.10.2013


Gerne haben wir ein tolles Schulprojekt unterstützt :

Die Idee zu diesem ungewöhnlichen Projekt entstand bei der Arbeit in der Museumsschule des Museums Ludwig in Köln. Die Zusammenarbeit mit der Museumsschule in Köln ist ein fester Bestandteil unseres künstlerischen Schwerpunkts. Ende letzten Schuljahres beschäftigte sich die Klasse 9b mit den Pop-Art Werken von Jasper Johnes „Flag“ und von Edward Kienholz „Portable War Memorial“. Nach der Erarbeitung wurden im praktischen Teil des Tages Flaggen entworfen. 

Ab 1954 fand er die typischen Motive, die man heute mit Johns verbindet, wie die ‚Targets‘, die amerikanische Flagge, die Landkarte der Vereinigten Staaten, die Alphabete und die Zahlen. Zur Zeit des Vietnamkrieges, 1968, schuf der amerikanische Künstler Edward Kienholz eine eindrucksvolle Antikriegsskulptur: das „Portable War Memorial“.Im zweiten Abschnitt sieht man Soldaten, die eine Flagge in einen Tisch rammen. Auch diese Szene hat einen Bezug zum 2. Weltkrieg. Als 1945 die Pazifikinsel Iwojima den Japanern abgenommen wurde, stellten die amerikanischen Soldaten für die heimische Presse die Eroberung mit der Fahnenerrichtung dar.

Balifahnen bemalenDie Schülerinnen und Schüler, die seit einem Jahr Briefkontakt zu gleichaltrigen ruandischen Schülern unserer Partnerschule in Byumba haben und im nächsten Jahr dorthin reisen werden, haben zu dieser Schulpartnerschaft Flaggen entworfen. Diese Fahnen wurden im Kunstunterricht fertig gestellt und wurden und werden auch in diesem Schuljahr bei vielen Aktionen in der Öffentlichkeit gezeigt. Nach den Herbstferien sollen unsere Fahnen im Rahmen einer Ausstellung, die die Museumsschule organisiert, gezeigt werden. Die Ideen für die Fahnen waren sehr vielfältig. Puzzle verdeutlichen die Zusammengehörigkeit unserer beiden Schulen oder zeigen, was wir aus unterschiedlichen Kulturen und Ländern zusammenfügen zu einem bunten Miteinander. Nicht nur in Ruanda spielt die Musik eine zentrale Rolle, sondern auch in unserer Schule gehört Musik zu einem Schwerpunkt. Wir haben Rockmusik- u. Bläserprojekte. Wir freuen uns, im Sommer 2014 nicht nur künstlerisch voneinander und miteinander zu lernen, sondern auch im musikalischen Bereich. Dies drücken unsere Fahnen aus. Hände zeigen den Zusammenhalt, die Begegnung, die Freundschaft und ein aktives Miteinander, das wir durch unseren Briefkontakt bereits begonnen haben. Nur durch viele Hände und Taten kann die Freundschaft wachsen. In einer anderen Fahne verbinden sich in der Mitte der Balifahnen die Farben der beiden Flaggen. An diesem Punkt reichen sich die Partner die Hand. In anderen Fahnen findet sich als Hauptmotiv ein Peace-Zeichen oder christliche Symbole wie das Kreuz. Es zeigt unsere enge Verbindung auch im Glauben. Aber in diesen Kreuzen sind wiederum viele Hände gemalt, um zu zeigen, dass alle etwas für diese Freundschaft tun müssen.
2014 werden wir unsere Fahnen der Partnerschule persönlich überreichen. Weitere Fahnen sollen bei unserem Aufenthalt in Ruanda gemeinsam gestaltet werden. Für diese und weitere künstlerische Aktionen konnten wir einheimische Künstler gewinnen.

 

 

 

 

Nach oben